Lichtenstern

Wo Bildung zur Bewegung wird

Werbung
Katholischer Familienverband Südtirol
Sind Sie an einer Bannerwerbung auf www.hdf.it interessiert, dann melden Sie sich auf info@hdf.it

Geschichte der Organisation

Lichtenstern am Ritten blickt auf eine lange Geschichte als Erholungs- und Bildungsort zurück. Das Waldhaus war als Waldschenke schon vor dem 1. Weltkrieg ein beliebter Ausflugsgasthof und genoss in der Zwischenkriegszeit den Ruf einer renommierten Pension, auch wenn die Zimmer kein fließendes Wasser und keine Heizung besaßen. Während des 2. Weltkrieges wanderten die Besitzer aus. Die Anlage wurde geteilt und das Wald- und Wiesenhaus wurden mit einem Teil der Wiesen und des Waldes von neuen Besitzern erworben. Ab 1947 organisierten engagierte Priester die ersten Fortbildungskurse in Lichtenstern. Anfang der 1950er Jahre kaufte die Diözese das Grundstück, richtete die bestehenden Häuser neu ein und betraute die Schwestern der Caritas Socialis mit der Führung des Hauses.


Die erste Blütezeit
Bis in die 1970er Jahre besuchten viele Südtiroler/innen die beliebten Werkwochen, Glaubens- und Ehevorbereitungskurse, Rekrutenkurse und Exerzitien. Mit der Entstehung weiterer diözesaner Bildungshäuser erwuchs Lichtenstern eine Konkurrenz. 1973 wurde das Bildungshaus Lichtenstern schließlich aufgrund von Auslastungsschwierigkeiten und dringendem Renovierungsbedarf geschlossen. Bis Ende der 1970er Jahren fanden über die Sommermonate weiterhin Bildungs- und Erholungswochen für Handwerker, Senioren und Frauen statt.

Die Wende
Die große Wende für Lichtenstern kam im Jahre 1983, als die Diözese die Anlage dem Katholischen Familienverband Südtirol anvertraute und diesem auftrug, ein Bildungs- und Begegnungszentrum für Familien zu errichten und zu führen. Der Familienverband delegierte einem eigenständigen Trägerverein diesen Auftrag, der fortan die Geschicke des Bildungsortes gestaltete. 1984 errichtete der Verein „Haus der Familie“ das neue Haupthaus (das „Haus der Familie“ im engeren Sinne), sanierte die von der Diözese überlassenen Gebäude (das Wald- und Wiesenhaus) und nahm die Bildungstätigkeit wieder auf.

Heute
Unter dem Motto „Wo Bildung zum Erlebnis wird“ treffen sich seitdem Jahr für Jahr viele tausende Bildungsinteressierte und nehmen das Bildungsangebot des Hauses wahr. Neben den Eigenveranstaltungen (rund 60%) bietet sich die Einrichtung gleichzeitig als „Bildungszentrum Lichtenstern“ verschiedenen Veranstaltern (Vereinen, öffentlichen Institutionen, Unternehmen oder Betrieben) als ein attraktiver Austragungsort für Gastveranstaltungen an.
Die EU-Richtlinie 2009/136/EG (E-Privacy) regelt die Verwendung von Cookies, welche auch auf dieser Website verwendet werden! Durch die Nutzung unserer Website oder durch einen Klick auf "OK" sind Sie damit einverstanden. Weitere Informationen
OK