Was unsere Kinder stark macht
Zeitraum
Sa., 11.05.2024
ab 14:30 Uhr
So., 12.05.2024
bis 16:00 Uhr
Während der Seminarzeiten wird auf Anmeldung kostenlose Kinderbetreuung angeboten Neues Angebot
Zielgruppe

Väter/Mütter, Erzieher:innen, Lehrer:innen, Interessierte

Referent/en
Jan-Uwe Rogge
Doktor der Verhaltens- und Sozialwissenschaften, Familien- und Kommunikationsberater
Regine Rogge
Ausbildung in Familienberatung und Psychodrama, ehemalige Lehrerin
Kursbeitrag
125,00 € pro Paar
80,00 € pro Person

Stärke ist kein körperliches Merkmal. Es gibt zarte, fast zerbrechliche Kinder, die mit Krisen und Schicksalsschlägen umgehen können. Stärke stellt sich vor allem als eine psychische Komponente dar. Und diese Stärken, die ein Kind mit in die Welt bringt, diese Stärken gilt es zu unterstützen. Wer Kinder nur unter dem Blickwinkel betrachtet, was sie nicht können, der schwächt das Kind, sieht es als eine Ansammlung von Defiziten an. „Aber“, so eine häufig gestellte Frage von Eltern, „wie stärke ich denn mein Kind?“ Das ist ganz einfach, aber im Erziehungsalltag nicht immer ohne weiteres umzusetzen. Vier Haltungen können dabei hilfreich sein:

- Erziehung ist Begleitung der Kinder ins Leben. Erziehung geschieht im Hier und Jetzt. Also nicht: „Wenn ich mir das vorstelle, wo das alles enden wird!“

- Vergleiche nie ein Kind mit einem anderen, es sei denn mit sich selbst. Jedes Kind kommt mit seinem Tempo auf die Welt, ein Tempo, das man nicht verändern kann.

- Kinder brauche eigene Räume und Zeiten für ihre Entwicklung: Räume zum Spielen, Zeiten zum Träumen. Sie wollen nicht ständig beobachtet werden, sie wollen sich langweilen, eigenen Fantasien nachhängen.

- Vor allem: Kinder möchten sich so angenommen fühlen, wie sie sind. Das macht stark!